06.12.2022 Atlas ab sofort erhältlich

„Die Natur braucht uns nicht – aber wir brauchen die Natur”

„Die Natur braucht uns nicht – aber wir brauchen die Natur”

Der „Atlas der Ökosystemleistungen Schleswig-Holstein" von Felix Müller und Sabine Lange zeigt auf anschauliche Weise, was die Natur uns Menschen bietet. Mittels detaillierter Dartstellungen sowie zahlreichen Karten, Grafiken und Abbildungen werden der Leser:in die bedeutenden „Leistungen“ und das vielfältige Potenzial verschiedener Ökosysteme in Schleswig-Holstein verdeutlicht. Frische Luft, sauberes Wasser, fruchtbarer Boden sowie ein Klima, in dem Menschen gut leben können – all das sind Beiträge der Natur, die wir viel zu häufig als selbstverständlich betrachten. Mit diesem neuartigen Atlas entwickeln die Autoren eine nachhaltige Strategie, mit der die Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt langfristig erhalten und weiterentwickelt werden können.

» mehr lesen

11.11.2022 Besprechung in der taz

"Eine wichtige Arbeit, die jede Aufmerksamkeit und viele ­Leser verdient"

"Eine wichtige Arbeit, die jede Aufmerksamkeit und viele ­Leser verdient"

Die “taz” veröffentlichte diese Woche eine Besprechung von Sven Hamanns “Jeder Käufer sucht möglichst günstig zu kaufen. Der Artikel lobt die detaillierte, flächendeckende Analyse des Themas “Arisierung” in Schleswig-Holstein und die Einbeziehung der “durchweg beschämenden Rückerstattung und Entschädigung ihres Eigentums”, die damit verknüpft war. Dem Buch wird ein hoher “Erkenntnisgewinn und […] besondere Qualität” attestiert. 
Hier finden Sie den ganzen Artikel.

» mehr lesen

19.04.2022 Ein literarischer Austausch über Grenzen.

Literarische Grenzvermessungen. Litterære grænseundersøgelser.

Literarische Grenzvermessungen. Litterære grænseundersøgelser.

Mit dem Projekt „Literarische Begegnungen zwischen Deutschland und Dänemark“ nahmen das Literaturhaus Schleswig-Holstein und das Nordkolleg Rendsburg im Oktober 2020 das hundertjährige Jubiläum der Volksabstimmung über die Grenzziehung zwischen Deutschland und Dänemark zum Thema.
Entstanden ist das Buch »Literarische Grenzvermessungen. Litterære grænseundersøgelser«, ein deutsch-dänischer Band in dem zwölf Autoren über das Thema Grenzen schreiben. Hierbei beleuchten sie nicht nur die deutsch-dänische Grenze, sondern allgemein reale, sowie metaphorische Grenzen. Mit Beiträgen u.a. von Jan Christophersen, Lena Gorelik, Kaspar Colling Nielsen und Knud Romer.

» mehr lesen

07.04.2022 Wir gratulieren!

Tuuli Kurisoo erhielt Preis für die beste Monographie der Universität Tallinn

Tuuli Kurisoo erhielt Preis für die beste Monographie der Universität Tallinn

Die 2021 in der Reihe "Studien zur Siedlungsgeschichte und Archäologie der Ostseegebiete" erschienene Wachholtz-Publikation »Adornment, self-definition, religion – Pendants of the north-eastern Baltic Sea region, 9th–13th century« der ehemaligen ZBSA-Doktorandin Tuuli Kurisoo wurde am 5. April von der Tallinner Universität mit dem Preis der besten Monographie ausgezeichnet.

» mehr lesen

10.03.2022 Neuerscheinung – ab sofort erhältlich

Raub, Rückerstattung und Entschädigung jüdischen Eigentums in Schleswig-Holstein

Raub, Rückerstattung und Entschädigung jüdischen Eigentums in Schleswig-Holstein

Mit »Jeder Käufer sucht möglichst günstig zu kaufen« erscheint im Wachholtz Verlag eine umfangreiche Studie über Raub, Rückerstattung und Entschädigung jüdischen Eigentums in Schleswig-Holstein. Der Kieler Historiker Sven Hamann gibt mit seinem Buch einen umfassenden Einblick in die "Arisierungsprozesse“ im "Dritten Reich" sowie die nach Kriegsende erfolgende "Wiedergutmachung“ und legt erstmals dar, wie Raub und Restitution zueinander in Beziehung standen in dieser Region. Die Untersuchungen des Autors zeigen, welche Strukturen in Schleswig-Holstein die Enteignungen jüdischen Eigentums begünstigten, wer die Profiteure waren und wie die beteiligten Akteure der NS-Zeit auch den Entschädigungsprozess in den ersten Jahren der Bundesrepublik entscheidend beeinflussten.

Die Arbeit wurde mit dem Wissenschaftspreis der Bürgerstiftung Schleswig-Holsteinische Gedenkstätten ausgezeichnet.

» mehr lesen

28.01.2022

FAZ-Artikel fordert mehr Vielfalt beim Open Access-Publizieren und den Einbezug mittlerer und kleiner Verlage

FAZ-Artikel fordert mehr Vielfalt beim Open Access-Publizieren und den Einbezug mittlerer und kleiner Verlage

Am 27. Januar veröffentlichte der FAZ-Feuilleton-Redakteur Thomas Thiel einen aufschlussreichen Artikel: „Eine neue Konzentration von Macht“. Er berichtet von einem Positionspapier des Wissenschaftsrates, der sich für einen vollständigen Wechsel vom gedruckten Buch zum Open Access ausspricht. Nur „bei Bedarf“ könnten wissenschaftliche Bücher auf Papier gedruckt werden.

Thomas Thiel findet in seinem Artikel einiges an Open Access fragwürdig, u.a. die Tatsache, dass es anders als geplant gar nicht kostenfrei ist (nicht sein kann), vor allem aber kritisiert er die DEAL-Verträge mit den großen, internationalen Verlagen, die deren Marktmacht nur noch stärken und zum Nachteil der Wissenschaft wie der Wissenschaftler seien. Die Vernachlässigung der Mittel- und Kleinverlage „könnte sich für sie rächen“.

Der Wachholtz Verlag unterstützt den Open Access-Gedanken und tritt aber gleichzeitig auch für eine größtmögliche verlegerische Vielfalt ein, damit die Wissenschaftsfreiheit so gut wie möglich erhalten bleibt. Hier der Link zu unserem Open Access-Angebot:https://www.wachholtz-verlag.de/Wissenschaft/Open-Access/

» mehr lesen

20.12.2021 Große Berichterstattung zum Buch »Schleswig-Holstein – Literaturland im Norden«

»Das liebevoll ausgewählte Buch macht richtig Lust auf Schleswig-Holstein.« (NDR Schleswig-Holstein Magazin)

»Das liebevoll ausgewählte Buch macht richtig Lust auf Schleswig-Holstein.« (NDR Schleswig-Holstein Magazin)

Der NDR berichtet in Film und Funk über die Neuerscheinung und verrät manch spannendes Detail zu Buch, Herausgebern und zur Literaturlandschaft Schleswig-Holsteins.

» mehr lesen

15.11.2021 Die ersten 12 Bände jetzt erhältlich

Schleswig-Holsteinische Bibliographie

Schleswig-Holsteinische Bibliographie

Die Landesbibliothek Schleswig-Holstein und der Wachholtz Verlag haben die ersten zwölf Bände der Schleswig-Holsteinischen Bibliographie (1926–1986) digitalisiert und ins Open Access gebracht.
Außerdem ist die Schleswig-Holsteinische Bibliographie in der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek auf dem neuesten Stand verfügbar, zunächst als Betaversion.

» mehr lesen

01.11.2021 Wir freuen uns!

Wachholtz-Titel Sieger beim »Plattdeutschen Buch des Jahres 2021«

Wachholtz-Titel Sieger beim »Plattdeutschen Buch des Jahres 2021«

»Hool dien Muul un sing mit!« wurde zum Plattdeutschen Buch des Jahres gewählt. In der Begründung der Jury heißt es, dem Autor Jochen Wiegandt "...sei ein überragendes Buch in und über Plattdeutsch gelungen."
Ästhetisch und wissenschaftlich, mit Anekdoten, Noten und vielen Abbildungen lädt das Buch auf jeder Seite und zu jedem Lied zum Schmökern, Entdecken und natürlich zum Mitsingen ein.

» mehr lesen

06.10.2021

Internationale Anerkennung

Der Wachholtz Verlag ist seit kurzem auf der aktuellen Punkte-Liste (Stand: 22. Juli 2021) des polnischen Ministeriums für Bildung und Wissenschaft vertreten.

Wachholtz-Geschäftsführer Olaf Irlenkäuser dazu: "Nach der Listung auf entsprechenden dänischen Listen ist diese Neu-Eintragung in Polen ein weiterer wichtiger Schritt zur internationalen Anerkennung unserer Autoren und unseres Programms."

 

» mehr lesen

22.09.2021 Großer Andrang auf »Hool dien Muul un sing mit!«

Liederaturbuch in Presse - NDR, KN, NDR1 berichten

Liederaturbuch in Presse - NDR, KN, NDR1 berichten

Der Norden bietet wunderschöne Lieder mit ganz eigenen, spannenden Geschichten. Im neuen »Liederatur«-Buch von Jochen Wiegandt sind diese Lieder und ihre Geschichten gesammelt. Gestern erschienen, ist das Buch nun in Rundfunk und Presse besprochen.

Das Buch »Hool dien Muul un sing mit! Eine Schleswig-Holstein-Liederatur von Anna Susanna bis Vedder Michel« von Jochen Wiegandt vereint die beliebtesten Volkslieder und ihre Geschichten auf Hoch- und Plattdeutsch.

» mehr lesen

13.09.2021 Großer Abendblatt-Bericht über neuen Burgen-Band

»Hamburgs neue Vergangenheit«

»Hamburgs neue Vergangenheit«

Hamburgs Geschichte muss umgeschrieben werden. Was das Archäologenteam um Prof. Rainer Maira Weiss und Kay-Peter Suchowa bei den Grabungen an der Neuen Burg herausgefunden hat, widerlegt viele Annahmen, von denen man bisher in der Hamburger Stadtgeschichte ausging. Zentral dabei die Erkenntnis: In Hamburg gab es nie mehr als nur eine Burg. Außerdem ist der Hafen noch deutlich älter als man bisher annahm.

"Hamburgs neue Vergangenheit" titelte das Hamburger Abendblatt daher in seiner Wochenendausgabe, und diese »neue Vergangenheit« präsentieren die Archäologen ab dem 25. November in ihrem neuen Burgen-Buch:  »Burgen in Hamburg. Eine Spurensuche« erscheint dann bei uns im Verlag! In Kürze kann das Buch über unseren Webshop und den Buchhandel vorbestellt werden.

» mehr lesen

  1. 1
  2. 2
  3. 3