06.12.2022 Atlas ab sofort erhältlich

„Die Natur braucht uns nicht – aber wir brauchen die Natur”

„Die Natur braucht uns nicht – aber wir brauchen die Natur”

Der „Atlas der Ökosystemleistungen Schleswig-Holstein" von Felix Müller und Sabine Lange zeigt auf anschauliche Weise, was die Natur uns Menschen bietet. Mittels detaillierter Dartstellungen sowie zahlreichen Karten, Grafiken und Abbildungen werden der Leser:in die bedeutenden „Leistungen“ und das vielfältige Potenzial verschiedener Ökosysteme in Schleswig-Holstein verdeutlicht. Frische Luft, sauberes Wasser, fruchtbarer Boden sowie ein Klima, in dem Menschen gut leben können – all das sind Beiträge der Natur, die wir viel zu häufig als selbstverständlich betrachten. Mit diesem neuartigen Atlas entwickeln die Autoren eine nachhaltige Strategie, mit der die Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt langfristig erhalten und weiterentwickelt werden können.

» read more

19.04.2022 Ein literarischer Austausch über Grenzen.

Literarische Grenzvermessungen. Litterære grænseundersøgelser.

Literarische Grenzvermessungen. Litterære grænseundersøgelser.

Mit dem Projekt „Literarische Begegnungen zwischen Deutschland und Dänemark“ nahmen das Literaturhaus Schleswig-Holstein und das Nordkolleg Rendsburg im Oktober 2020 das hundertjährige
Jubiläum der Volksabstimmung über die Grenzziehung zwischen Deutschland und Dänemark zum Thema.
Entstanden ist das Buch »Literarische Grenzvermessungen. Litterære grænseundersøgelser«, ein deutsch-dänischer Band in dem zwölf Autoren über das Thema Grenzen schreiben. Hierbei beleuchten sie nicht nur die deutsch-dänische Grenze, sondern allgemein reale, sowie metaphorische Grenzen. Mit Beiträgen u.a. von Jan Christophersen, Lena Gorelik, Kaspar Colling Nielsen und Knud Romer.

» read more

07.04.2022 Congratulations!

The University of Tallinn awards a prize for the best monograph to Tuuli Kurisoo

The University of Tallinn awards a prize for the best monograph to Tuuli Kurisoo

On April 5th Tuuli Kurisoo, former PhD student at ZBSA, was awarded a prize by Tallinn University for the Wachholtz-title »Adornment, self-definition, religion – Pendants of the north-eastern Baltic Sea region, 9th–13th century«, which was published in 2021 as part of the series "Studien zur Siedlungsgeschichte und Archäologie der Ostseegebiete“.

» read more

10.03.2022 New publication – now available

Mit »Jeder Käufer sucht möglichst günstig zu kaufen« erscheint im Wachholtz Verlag eine umfangreiche Studie über Raub, Rückerstattung und Entschädigung jüdischen Eigentums in Schleswig-Holstein zur Zeit des Nationalsozialismus. Der Kieler Historiker Sven Hamann gibt mit seinem Buch einen umfassenden Einblick in die „Arisierungsprozesse“ sowie die nach Kriegsende erfolgende „Wiedergutmachung“ und legt erstmals dar, wie Raub und Restitution zueinander in Beziehung standen in dieser Region. Die Untersuchungen des Autors zeigen, welche Strukturen in Schleswig-Holstein die Enteignungen jüdischen Eigentums begünstigten, wer die Profiteure waren und wie die beteiligten Akteure der NS-Zeit auch den Entschädigungsprozess in den ersten Jahren der Bundesrepublik entscheidend beeinflussten.

Die Promotionsarbeit von Sven Hamann ist mit der Bestnote Opus eximium bewertet und mit dem Wissenschaftspreis der Bürgerstiftung Schleswig-Holsteinische Gedenkstätten ausgezeichnet worden.

» read more

28.01.2022

FAZ-Artikel fordert mehr Vielfalt beim Open Access-Publizieren und den Einbezug mittlerer und kleiner Verlage

FAZ-Artikel fordert mehr Vielfalt beim Open Access-Publizieren und den Einbezug mittlerer und kleiner Verlage

Am 27. Januar veröffentlichte der FAZ-Feuilleton-Redakteur Thomas Thiel einen aufschlussreichen Artikel: „Eine neue Konzentration von Macht“. Er berichtet von einem Positionspapier des Wissenschaftsrates, der sich für einen vollständigen Wechsel vom gedruckten Buch zum Open Access ausspricht. Nur „bei Bedarf“ könnten wissenschaftliche Bücher auf Papier gedruckt werden.

Thomas Thiel findet in seinem Artikel einiges an Open Access fragwürdig, u.a. die Tatsache, dass es anders als geplant gar nicht kostenfrei ist (nicht sein kann), vor allem aber kritisiert er die DEAL-Verträge mit den großen, internationalen Verlagen, die deren Marktmacht nur noch stärken und zum Nachteil der Wissenschaft wie der Wissenschaftler seien. Die Vernachlässigung der Mittel- und Kleinverlage „könnte sich für sie rächen“.

Der Wachholtz Verlag unterstützt den Open Access-Gedanken und tritt aber gleichzeitig auch für eine größtmögliche verlegerische Vielfalt ein, damit die Wissenschaftsfreiheit so gut wie möglich erhalten bleibt. Hier der Link zu unserem Open Access-Angebot:https://www.wachholtz-verlag.de/Wissenschaft/Open-Access/

» read more

20.12.2021 Große Berichterstattung zum Buch »Schleswig-Holstein – Literaturland im Norden«

»Das liebevoll ausgewählte Buch macht richtig Lust auf Schleswig-Holstein.« (NDR Schleswig-Holstein Magazin)

»Das liebevoll ausgewählte Buch macht richtig Lust auf Schleswig-Holstein.« (NDR Schleswig-Holstein Magazin)

Der NDR berichtet in Film und Funk über die Neuerscheinung und verrät manch spannendes Detail zu Buch, Herausgebern und zur Literaturlandschaft Schleswig-Holsteins.

» read more

06.10.2021

Internationale Anerkennung

Der Wachholtz Verlag ist seit kurzem auf der aktuellen Punkte-Liste (Stand: 22. Juli 2021) des polnischen Ministeriums für Bildung und Wissenschaft vertreten.

Wachholtz-Geschäftsführer Olaf Irlenkäuser dazu: "Nach der Listung auf entsprechenden dänischen Listen ist diese Neu-Eintragung in Polen ein weiterer wichtiger Schritt zur internationalen Anerkennung unserer Autoren und unseres Programms."

 

» read more