Zum Warenkorb:

0 Artikel - 0,00 €
Sie haben keine Artikel in Ihrem Warenkorb.

0

»Was macht der Poet und wieviel Möwen braucht er täglich?«

22.03.2017

Am 21. März, zum Welttag der Poesie, stellte Walter Arnold seine Lyrik-Anthologie »Kiel im Gedicht« vor. Zehn Kieler Lyriker kamen ins Literaturhaus Schleswig-Holstein und lasen neben ihren eigenen Gedichten auch solche von bereits verstorbenen Dichtern.

 

Es wurde gelacht, es wurde gestaunt und zwischendurch wurde voller Spannung und Demut geschwiegen. Die Reaktionen des Publikums und die gefüllten Sitzreihen sprachen für sich: Lyrik kann die Menschen begeistern und Kiel bietet zahlreiche Motive für lyrische Texte.

 

Die Kieler Dichter »häkeln« an einem Text, so beschreibt es Walter Arnold. Als Arne Rautenberg, Stefan Schwarck, Annemarie Zornack und Nils Aulike den Anfang auf der Lesebühne machten wurde klar, was der Herausgeber der Anthologie damit meint: Es scheint, als stehen die Lyriker im ständigen Gespräch miteinander und zwar über alle Grenzen von Raum und Zeit hinweg. Die Gedichte scheinen aufeinander zu antworten. Walter Arnold fasst zusammen: Die Dichterinnen und Dichter bemerken einander. Und manchmal entstehen so regelrechte Arbeitsgemeinschaften, wie bei Ole Petras, Christopher Ecker und Arne Rautenberg, die sich ihre Gedichte gegenseitig zur Kritik vorlegen.

 

Schon seit jeher ist Kiel ein Motiv für Schriftsteller. »Kiel im Gedicht« vereint sie alle. In den rund 60 Gedichte von heutigen aber auch von schon verstorbenen Lyrikern geht es um Möwen und Krähen, um Wellen und Dreckswetter, um Zerstörer und Segelboote. Ob der Leser jedes Gedicht für sich genießen möchte oder die Texte als fortlaufende große Geschichte betrachtet, ist dem Leser freigestellt. Auf jeden Fall kommt man in den Genuss einer Vielfalt von Texten – von Limerick bis zum Sonett, von schwärmerisch bis spöttisch.

 

»Was macht der Poet und wieviel Möwen braucht er täglich?« Das fragte sich bereits Tycho Mommsen als er über seinen Freund und Mitbewohner Theodor Storm sinnierte, und er lieferte damit das Motto des Buches. Eine Antwort darauf findet man vielleicht während der Lektüre von »Kiel im Gedicht«. Sicher ist aber, dass Kiel eine Menge hervorragender Poeten (und die notwendigen Möwen) beherbergt, deren Werke in diesem Buch zusammengebracht wurden.

 

Kommentar abschicken

  • (will not be displayed)

* Notwendige Felder

« Zurück