Zum Warenkorb:

0 Artikel - 0,00 €
Sie haben keine Artikel in Ihrem Warenkorb.

0

Wachholtz-Autorin Bärbel Manitz zu Gast bei den »Schleswiger Gesprächen«

03.03.2017

Die Kieler Kunsthistorikerin Dr. Bärbel Manitz hält  am 13. März 2017 in Apenrade, im Rahmen der „Schleswiger Gespräche – Deutsch-Dänische Begegnungen“, einen Vortrag über die bau- und designkünstlerisch bedeutende Reeder-Villa Jebsen am Orte und ihren Flensburger Architekten.  Ihr Buch zu diesem Thema: »Der Jugendstilkünstler Anton Huber und sein Hauptwerk Haus Lensnack« erschien 2015 im Wachholtz Verlag. Es veranschaulicht einen Höhepunkt deutscher Reformkunst im deutsch-dänischen Grenzraum.

 

Bärbel Manitz bringt historische und zeitgenössische Kunst an die Öffentlichkeit. Im Wachholtz Verlag erschien zuletzt, 2016, »Liesel Härle-von Werder. Das malerische Werk«. Mit ihrer Arbeit leistet sie wichtige Beiträge zur Präsentation norddeutscher bzw. dänischer Kunst. Das Engagement von Bärbel Manitz für die Kunstgeschichte Schleswig-Holsteins, freilich stets im übergeordneten Kontext betrachtet, beschränkt sich nicht auf ihre Tätigkeit als Autorin. So sorgt sie in einem Team mit dafür, das Werkverzeichnis von Hans Peter Feddersen, dem prominentesten Maler Schleswig-Holsteins, im Internet auf dem aktuellen Stand zu halten. Schon seit vielen Jahren gehört sie dem  Verein Historische Landeshalle für Schleswig-Holstein an, als Mitglied im Vorstand betreut sie für den Verein die Öffentlichkeitsarbeit und den Ankauf von landeshistorisch relevanter Kunst. 

 

Die Historische Landeshalle  ist der Förderverein für die Landesgeschichtliche Sammlung  der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek  und erweitert mit dem Erwerb von Bildern bzw. Dokumenten den Bestand. Darüber hinaus trägt der Verein mit Vorträgen und Exkursionen zur Vermittlung von Kunst- und Kulturgeschichte des Landes Schleswig-Holstein bei.

Kommentar abschicken

  • (will not be displayed)

* Notwendige Felder

« Zurück