Pastor Johannes Schmidt-Wodder (1869–1959)

Eine politisch-historische Biographie unter besonderer Berücksichtigung seiner Beziehungen zum europäischen Norden

  • geschrieben von Peter Hopp
  • herausgegeben von Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte
  • 1. Auflage
  • 23,0 x 15,0 cm
  • 600 Seiten
  • Erscheinungsdatum: 16.06.2020
  • ISBN 978-3-529-02223-4

Hardcover

lieferbar innerhalb von 12 Monaten

Auf die Wunschliste

Inhalt

Eine »Legende« war er, weil er mit dem Renommee seines »Friedensvereins« vor 1918 nach 1920 die Interessen der deutschen Minderheit in Dänemark mit großem Eifer vertrat: Grenzrevision und kulturelle Autonomie. »Umstritten«, weil er mit seinem Interesse an nordischer Kultur und Geschichte utopische Pläne einer skandinavischen Einheit in Anlehnung an ein dominantes Deutschland verfolgte, die ebenso wie sein deutsch-völkisches rassistisches Weltbild, das er letztlich als den »wahren« Nationalsozialismus begriff, keinen Widerhall im demokratischen Norden fanden. Auch nach 1945 blieb er umstritten: Er äußerte Missfallen am loyalen Kurs der deutschen Minderheit in Nordschleswig und übte harsche Kritik an der dänischen Rechtsabrechnung. Peter Hopp liefert mit diesem Buch eine lange überfällige grundlegende politisch-historische Biographie eines bedeutenden Grenzlandkämpfers der deutschen Minderheit in Nordschleswig. Das Buch bildet daher einen gewichtigen Beitrag im Jubiläumsjahr des »Grenzstreits« des Jahres vor und nach 1920.

Peter Hopp

Peter Hopp, geboren 1941, studierte Geschichte, Französisch und Dänisch in Kiel und Paris, war anschließend nach seinem Referendariat in Apenrade und Flensburg Gymnasiallehrer in Kiel. Diese Arbeit stellt seine Dissertation dar, erstellt am Historischen Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Lehrstuhl Regionalgeschichte.

mehr lesen

Weitere Bücher von Peter Hopp, Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte