Zum Warenkorb:

0 Artikel - 0,00 €
Sie haben keine Artikel in Ihrem Warenkorb.

0

News

Kiel im Gedicht
27.02.2017

Am 21. März ist der Welttag der Poesie. Der Wachholtz Verlag und das Literaturhaus Schleswig-Holstein feiern mit und präsentieren »Kiel im Gedicht« von Walter Arnold (Hrsg.), eine Lyrik-Anthologie mit mehr als 60 Gedichten über Kiel aus den unterschiedlichsten Epochen und Perspektiven.

 

Um die Poesie und gleichzeitig die Stadt Kiel gebührend zu ehren, sind auch viele der Kiel-Dichter aus »Kiel im Gedicht« beim Lyrik-Abend im Literaturhaus Schleswig-Holstein dabei, zum Beispiel Arne Rautenberg, Jörg Meyer alias ögyr, Björn Högdal, Nils Aulike und viele mehr, natürlich auch Walter Arnold als Herausgeber der Anthologie.

 

Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr, der Eintritt kostet 7,– / 4,– Euro. Karten gibt es beim Literaturhaus Schleswig-Holstein.

mehr...»
Rückblick auf die letzten 50 Jahre Handelskammer Hamburg
23.02.2017

Die Handelskammer Hamburg stellt Ihre Chronik »Ratgeber, Mahner, Gestalter – Handelskammer Hamburg 1965–2015« am 9. März 2017 vor. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr im Hörsaal des Handelskammer InnovationsCampus (HKIC) am Adolphsplatz 6 in Hamburg. Verbindliche Anmeldung erforderlich auf www.hk24.de

 

Es sind 50 spannende Jahre Wirtschaftsgeschichte, die Dr. Günther Klemm, ehemaliger Syndikus und Chefvolkswirt der Handelskammer Hamburg, in einer Chronik zusammengetragen hat. Die Chronik zeigt, wie viele Herausforderungen die Handelskammer allein in den letzten fünf Jahrzehnten zu bewältigen hatte. Die Wiedervereinigung, HafenCity und die »Hamburger Verhältnisse«, zuletzt die Olympiabewerbung, alles im Kontext der Globalisierung – hiermit ist nur ein Bruchteil der Schlaglichter genannt, die Günther Klemm in der Chronik aufgreift.

 

An der Gesprächsrunde nehmen wichtige Persönlichkeiten der Handelskammer Hamburg teil, die innerhalb der vergangenen 50 Jahre maßgeblich zur Funktion der Kammer als Ratgeber, Mahner und Gestalter beigetragen haben. Darunter natürlich auch der Buchautor Dr. Günther Klemm sowie der Präses der Handelskammer Hamburg Fritz Horst Melsheimer. Moderiert wird die Veranstaltung durch Herbert Schalthoff von Hamburg 1. Der Abend klingt bei Snacks und Getränken aus.

mehr...»
Neuerscheinungen bei Wachholtz
01.02.2017

Ab sofort ist die Online-Augabe des »Wachholtz-Quarterly« abrufbar. Das Verlagsmagazin erscheint zukünftig viermal im Jahr und löst die halbjährliche Programmvorschau ab. Das neue Design und die geänderte Erscheinungsweise erlauben dem Wachholtz Verlag eine noch aktuellere Präsentation der geplanten Neuerscheinungen. Zusätzlich zur Online-Version wird es auch wieder eine gedruckte Ausgabe geben.

Schauen Sie selbst und blättern Sie schon jetzt online in der ersten Ausgabe des Wachholtz Quarterly.

mehr...»
Jürgen Gosch erhält Auszeichnung für sein Lebenswerk
24.01.2017

Der schleswig-holsteinische Gastronom Jürgen Gosch wurde für sein Lebenswerk mit dem Warsteiner Preis »Lifetime Award« ausgezeichnet. Den Preis erhalten Persönlichkeiten, die sich durch besonderes Engagement und ihre Vorbildfunktion auszeichnen. DIe Jury des Preises entschied, dass Goschs »Gespür für die Kundenwünsche« und sein unternehmerisches Geschick den Gastronom zum »Botschafter und Vorbild für die gastgebende Branche in Deutschland« machen.

 

Einst hat Jürgen Gosch sich mit Krabbenpulen das Taschengeld aufgebessert, heute führt er über 40 gastronomische Betriebe in ganz Deutschland und auf Kreuzfahrtschiffen. Ein neues »Gosch«-Restaurant öffnet bald an der Kieler Förde.

 

Spannende Reportagen, Informationen und Anregungen für die Fischküche und natürlich eine Auswahl an leckeren Rezepten in: »Hand-Arbeiten. Fingerfood zum Selbermachen«, »Fisch gefangen! Feiner Fisch von Aal bis Zander«, »Schick in Schale. Meeresfrüchte neu entdecken« und »Meine Insel. Eine Sylt-Tour mit Jürgen Gosch«. Alle vier Gosch-Bücher gibt es auch im praktischen Schuber »Jünnes Logbücher« (Wachholtz Verlag 2015).

mehr...»
Wie ein Buch entsteht: Der Druck
17.01.2017

Jedes Mal, wenn uns eine Lieferung druckfrischer Bücher im Verlag erreicht, fühlt es sich an wie ein kleines Wunder. Was einst als formlose Word-Datei im Lektorat eintraf, hat plötzlich Format. Aus »Times New Roman« in Schriftgröße 12 mit einfachem Zeilenabstand im Flattersatz ist ein eleganter, moderner und gut strukturierter Satzspiegel entstanden. Und aus der Loseblattsamllung auf 80-g/m²-Papier ist zum Beispiel ein fadengebundener Buchblock mit festem Bilderdruckpapier geworden.

 

Ein Wunder ist diese Verwandlung jedoch nicht, sondern vielmehr harte Arbeit. Alles muss bis ins letzte Details überprüft werden, auch dann noch, wenn die Druckplatten schon belichtet sind. Für den Nachdruck der zweiten Auflage von »Japan beginnt an der Ostsee. Die Keramik des Jan Kollwitz« trafen sich der Künstler Jan Kollwitz und die Herstellerin Henrike Judwitt (Wachholtz Verlag)  zum Andruck in Calbe bei Magdeburg. Die Mitarbeiter im Grafischen Druckzentrum Cuno GmbH & Co. KG ließen sich bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen. Normalerweise überprüft die Druckerei selbst, ob die Druckmaschinen korrekt eingestellt sind und die Farbqualität richtig wiedergegeben wird. Die Maschinen werden nach der Prüfung entsprechend neu ausgerichtet. Auf Wunsch des Künstlers darf Jan Kollwitz diese Prüfung selbst übernehmen. Oftmals müssen noch kleine Korrekturen vorgenommen werden, darum werden solche Andrucke zur Qualitätsprüfung immer durchgeführt. Es sind nur Nuancen, die sich verändert haben, vielleicht wären sie einem ungeübten Auge gar nicht aufgefallen. Genau auf diese kleinen Unterschiede sind die Augen der Drucker geschult.

 

Gedruckt wird mit den Farben Cyan, Magenta, Gelb (Yellow) und Schwarz (Key), kurz: CMYK. Die Maschine vom Druckzentrum Cuno ist eine 5-Farb-Druckmaschine von der Firma Heidelberg (Foto unten links). Zu den vier genannten Farben kann auf Anfrage noch eine Lack-/Sonderfarbe gedruckt werden. Die Druckbögen werden beidseitig bedruckt, das nennt sich Schön- und Widerdruck. Insgesamt werden so pro Druckbogen 16 Buchseiten gedruckt. Die Druckbögen werden mit Druckluft angesaugt und in einem Abstand von nur Millisekunden durch die Druckmaschine geleitet. Wenn der Bogen für die gesamte Auflage gedruckt wurde, werden die Druckplatten automatisch gewechselt. Sind alle Seiten in der gewünschten Auflage gedruckt, können sie in der Weiterverarbeitung zum fertigen Buch werden.

 

 

 

mehr...»
Alle News